Evangelische Militärseelsorge

 Allgemeines und Stelleninhaber

Im Anschluss an den 1957 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Evangelischen Kirche in Deutschland geschlossenen Militärseelsorgevertrag wurde nach und nach eine flächendeckende seelsorgerliche Betreuung der Soldaten aufgebaut.

Für den Standort Delmenhorst bedeutete das, dass 1962 eine erste Dienststelle der ev. Militärseelsorge in der Caspari-Kaserne eingerichtet wurde. Standortpfarrer (heute: Militärpfarrer) war damals Pfarrer Lothar Pahlow. Ihm zur Seite stand Pfarrhelfer Johann Imhoff. In der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne hielt seit 1963 Pfarrhelfer Manfred Sommer die Fahne hoch und tat diese dreißig Jahre lang, also bis 1993. Ab 1965 war dann auch ein Pfarrer vor Ort, nämlich Pfr. Karl-Martin Heydemann.

Abgesehen von kurzen Vakanzzeiten waren beide Stellen durchgehend besetzt, bis dann 1992 mit der Caspari-Kaserne als Ganzes natürlich auch die dortige Dienststelle der Militärseelsorge aufgelöst wurde. Pfarrer Otto Brunnemann war der letzte ev. Standortpfarrer auf diesem Posten.

Insgesamt 11 Pfarrer taten in Delmenhorst in Laufe der Jahrzehnte Dienst als Standort- bzw. Militärpfarrer. Dazu gehörten immer die Pfarrhelfer und Pfarrhelferinnen. Gerade sie werden auf Grund ihrer oft sehr langen Stehzeit noch vielen Ehemaligen gut im Gedächtnis sein, wie z.B. Johann Imhoff, Wolfgang Müller und Helmut Hilwers.

Aktuell (im Jahr 2016) werden die Soldatinnen und Soldaten der Feldwebel-Lilienhal-Kaserne von der Dienststelle der ev. Militärseelsorge in Oldenburg aus betreut.

Im Zuge der Neustrukturierung der Bundeswehr und des daraus resultierenden Umzugs des Stabes der 1. Panzerdivision nach Oldenburg mussten beide Dienststellen der Militärseelsorge 2015 in Delmenhorst schließen und wurden nach Oldenburg verlegt. Wie in vielen anderen Dienststellen der ev. Militärseelsorge auch ist es also die

Aufgabe des aktuellen Teams mehrere Standorte zu versorgen, als da sind: Oldenburg, Delmenhorst und Quakenbrück                

AndreasSpelmeyer

 

 

 

 

 

Dieses Team bilden seit 2009 Militärpfarrer Andreas Spelmeyer

und seit 2015 Pfarrhelferin Ines Grafl.

InesGrafl

 Aufgabenfelder:

Die Militärseelsorge gewährleistet im Auftrag der Bundesrepublik Deutschlands und der ev. Kirche in Deutschland das Grundrecht der Soldatinnen und Soldaten auf freie Religionsausübung. Im Weiteren geht es darum, die Soldatinnen und Soldaten in ihrem anspruchsvollen und schweren Beruf sowie deren Familien zu begleiten und zu unterstützen. Dies geschieht auf vielfältige Weise.

Heilig Geist Kirche

 

 

 

 

 

 

 

Monatlich finden Standortgottesdienste statt,
ehemals in der Heilig-Geist-Kirche und
aktuell in der St. Ansgari-Kirche.

St. Ansgari Kirche

Der „Lebenskundliche Unterricht“ bildet mit dem Ziel der berufsethischen Weiterbildung einen Arbeitsschwerpunkt. Dazu kommt die Bereitschaft, den Soldatinnen und Soldaten in allen dienstlichen und privaten Problemlagen als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen. Im Laufe der Jahre haben viele Soldatenfamilien das Rüstzeitangebot der Militärseelsorge kennen und lieben gelernt. Erholsame Tage und Wochen, die Beschäftigung mit einem Thema, dass Zusammensein mit der Familie sind nach wie vor die günstigsten Voraussetzungen auszuspannen und die Seele baumeln zu lassen. Seit etlichen Jahren gehört nun auch die Einsatzbegleitung zu den Aufgaben der Militärpfarrer. So wie die letzten Pfarrer vor ihm, stellte sich auch MilPf Spelmeyer dieser Aufgabe und begleitete 2011 und 2014 Truppenkontingente in Afghanistan. Davon unberührt läuft in diesen Monaten der Abwesenheit das „Geschäft“ im Grundbetrieb weiter und dies ist in erster Linie das Verdienst gut ausgebildeter Pfarrhelferinnen und Pfarrhelfer.

Die Militärseelsorge am Standort Delmenhorst hat, zusammen mit den jeweiligen Verbänden, seit 1962 vielerlei Veränderungen durchgemacht. Wir sind dankbar, wenn wir gemäß unserem Auftrag Menschen begleiten und unterstützen konnten und freuen uns darauf, das mit allen zur Verfügung stehenden Kräften auch in Zukunft zu tun.

Mit herzlichem Gruß zum Garnisonsjubiläum,

Andreas Spelmeyer, MilPf und Ines Grafl, PfHelfin

Das Evangelischen Militärpfarramt Oldenburg ist in allen Situationen da, im Dienst und in der Freizeit, an den Höhe- und Tiefpunkten des Lebens, in Freud und Leid und natürlich auch im ganz normalen Alltag.

Der Standortbereich umfasst zurzeit die Standorte:

  • Oldenburg (Von-Tresckow-Kaserne)
  • Delmenhorst (Feldwebel-Lilienthal-Kaserne)
  • Quakenbrück (SanMatKp)

Anschrift und Erreichbarkeit:

Evangelisches Militärpfarramt Oldenburg
Von-Tresckow-Kaserne
BümmerstederTredde 34
26133 Oldenburg
Telefon: +49 441 360-4700

Quelle:http://www.eka.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/a/eka/!ut/p/c4/DcLBDYAwCADAWVwA_v7cQv0YtMSSUjBCdH3NHa74M3rkpBQ3UpxxOWTcX-iiwayxcSMowhYZCZFkxe-EwtrZquPVpuED-jKfag!!/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok