Kraftfahrausbildungszentrum Delmenhorst

 

KfAusbZ Wappen

 

Organisation und Auftrag

Zum 01.04.1994 werden vier bis dahin bei verschiedenen Truppenteilen aufgestellte Fahrschulgruppen im Kraftfahrausbildungszentrum (KfAusbZ) Delmenhorst zusammengelegt.

Vorgänger des KfAusbZ war u.a.die Fahrschulgruppe des Panzergrenadierbataillons 312 ab dem Zeitpunkt der Stationierung am 02.11.1959.Die Fahrschule verfügte

jeweils über eine bedarfsgerechte Anzahl von Fahrlehrern,die Fahrschüler des Standortbereichs für Rad-und Kettenfahrzeuge aller Klassen ausbildeten.

Der erste Führerschein wurde am 19.12.1959 ausgegeben.Bis zur Auflösung des Bataillons zum 31.12.1993 wurden über 7500 Militärkraftfahrer ausgebildet.

Die Leitung der Fahrschule wechselte in diesem Zeitraum nur vier Mal.

Ab Anfang 1994 wurde der Ausbildungauftrag dem Nachschubbataillon 11 und ab dem 01.08.2002 dem Instandsetzungsbataillon 11 übertragen.

Um Kosten zu senken und die Stadt verkehrsmäßig zu entlasten wurden u.a.ab 1986 eine Zentralisierung auf Divisionsebene für die Ausbildung von Mkf

(Militärkraftfahrern) für das Kettenfahrzeug Mannschaftstransportwagen(MTW) M 113 befohlen und Simulatoren genutzt.Auch der Einsatz von immer mehr

handelsüblichen Kraftfahrzeugen sowie der Anstieg von Wehrpflichtigen,die bereits einen Führerschein besaßen,trugen zu dieser Entwicklung bei.

 

Die jetzige zentrale Ausbildungseinrichtung hat an Stammpersonal eine Personalstärke von 43 Soldaten und zwei zivilen Bürokräften. Den Ausbildungsauftrag, Kraftfahrer der Bundeswehr (KfBw) in den Fahrerlaubnisklassen CE, G und P auszubilden, leisten drei Offiziere (ein Fahrschulleiter und zwei Ausbildungsoffiziere), zwei Lehr- und Prüffeldwebel und 32 Fahrlehrer.Der für Ausbildungszwecke verfügbare Fuhrpark umfasst:
-  9 Lkw MAN TGA 18.350,
-  8 Lkw MAN TGA 18.360 4x4,
- 28 7t-Anhänger,
- 14 MULTI A 4 FSA (Fahrzeug für Wechselladepritschen, geländegängig und geschützt) und
-  3 MunCon Pers (Fahrzeug zum geschützten Personentransport für 17 Fahrgäste)

Der Lehrgang für Kraftfahrer der Bundeswehr in der Fahrerlaubnisklasse CE dauert 30 Ausbildungstage.
Die Ausbildung beinhaltet
- das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr im Stadtgebiet Delmenhorst, Bremen und Umland,
- theoretische Grundlagen in gesetzlichen und militärischen Bestimmungen, sowie
- eine umfangreiche technische Einweisung in die Ausbildungsfahrzeuge.
In die praktische Ausbildung ist auch eine Geländeausbildung integriert, welche die Grundsätze des Fahrens abseits von befestigten Straßen und im Gelände auf dem nahegelegenen Standortübungsplatz vermittelt. Bei dieser Ausbildung steht zum Beispiel das Fahren auf Schotter- und Waldwegen auf dem Programm.
Ziel dieser Ausbildung ist es, den Kraftfahrer der Bundeswehr zu befähigen, dass er ein Kraftfahrzeug auf Streckenprofilen mit hohem Schlechtwegstreckenanteil (Schlaglochpiste) oder unbefestigten Wald- und Feldwegen vorausschauend, material-, ladungs- und umweltschonend bewegen kann.

Der Lehrgang der Bundeswehr in der Fahrerlaubnisklasse G Multi A4 FSA dauert 10 Ausbildungstage.
Ziel dieses Lehrgangs ist es, den KfBw zu befähigen einen geschützten Lkw mit eingeschränktem Sichtfeld sicher, materialschonend und umweltschonend bewegen zu können.
Die Ausbildung und Prüfung dieser Dienstfahrerlaubnisklasse dient zwar schwerpunktmäßig dem Fahren im Gelände. Aber auch das sichere Fahren im öffentlichen Straßenverkehr ist dabei ein wesentlicher Bestandteil.

Der Lehrgang der Bundeswehr in der Fahrerlaubnisklasse P (MunConPers) dauert 28 Ausbildungstage und beinhaltet die Ausbildung von Kraftfahrern zum sicheren, materialschonenden und fahrgastfreundlichen KfBw.
Mit der Dienstfahrerlaubnis P werden KfBw befähigt, den Multi A4 FSA mit einem speziellen Trägeraufbau (MunConPers) zu bewegen. Dieser Trägeraufbau ist in der Lage, 18 Personen sicher und unabhängig von klimatischen Bedingungen von A nach B zu transportieren.
Auch in dieser Fahrerlaubnisklasse umfasst die Ausbildung das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr, wie das Fahren im Gelände und schließt mit einer Fahrerlaubnisprüfung ab.

Fachlich ist das Kraftfahrausbildungszentrum der Abteilung Militärisches Kraftfahrwesen des Logistikkommandos der Bundeswehr in Mönchengladbach und truppendienstlich dem Bereich Kraftfahrausbildungszentren in Osterholz-Scharmbeck unterstellt.