Infanterieregiment 65

 

Kurzinformationen zur Regimentsgeschichte und den späteren Traditionstreffen:
(auf einen in diese Dokumentation aufgenommenen, ausführlichen Bericht wird unten im Text hingewiesen)

Das Infanterieregiment 65 (IR 65) gehörte zur 22. Division "Bremen". Deren Divisionsstab lag in Bremen.
Das IR 16 lag in Oldenburg, IR 47 in Lüneburg und in Verden lag das Artillerieregiment 22.

15. Oktober 1935, das I. Bataillon (Kdr Oberstleutnant Herrlein) und die 13. Kompanie zogen aus Bremen nach Delmenhorst als erste Einheiten in die Caspari-Kaserne ein. Regimentskommandeur war Oberst von Sodenstern.

  • 1936 bezog das II. Bataillon (Kdr Oberstleutnant Baeßler) und die 14. Kompanie die Caspari-Kaserne.
  • 1937 übernahm Oberst Friemel das Regiment.
  • 1939 am 16. August Beginn der Mobilmachung.
  • 1939 Verlegung an den Westwall in den Abschnitt Prüm.
  • 1940 Verlegung in den Raum Münster in Westfalen und Vorbereitung für die Luftlandung in Holland.
  • 10. -15. Mai 1940 Luftlandung in Holland. Von 523 in der Luftlandung eingesetzten Soldaten des II. Bataillons kehrten nur 262 wieder zurück.
  • Danach kehrte das Regiment wieder in den Standort Delmenhorst zurück.
  • Am 20.05.1940 übernahm Oberst Haccius das Regiment.
  • Im Juni Einmarsch in Frankreich.
  • 1940-1941 Besatzung in Belgien im Raum Antwerpen.
  • 1941 Verlegung über Magdeburg nach Rumänien.
  • 1941 am 30. Mai Einmarsch in Russland und Marsch bis zur Krim (Sewastopol).
  • 1942 Verlegung nach Griechenland. Lufttransport nach Kreta.
  • 1943 Einsatz auf den Dodekanesinseln Kos, Kalynos, Leros und Samos.
  • 1944 Räumung der Insel Kreta. Einsatz in Raum Athen, Saloniki und Rüsköfe in Jugoslawien.
  • 1945 Kämpfe in Kroatien.
  • Am 10. Mai 1945 Marsch in die Gefangenschaft (Raum Belgrad); teilweise in Gefangenschaft bis 1951.

Das Regiment IR 65 hatte drei Ritterkreuzträger:

  • Verleihung 16.06.1940 an Major Rudolf Zürn. Gefallen 15.10.1941 in Bukarest/Rumänien.
  • Verleihung 24.06.1940 Oberleutnant Hans Lingner, gefallen 28.8.1941.
  • Verleihung 21.11.1943 Major Sylvester von Saldern.

Sylvester von Saldern

  • Eintritt in die Bundeswehr 1958. 
  • Als Oberst und Standortältester der Stadt Bremen wurde er 1963 verabschiedet. An den Bundestreffen nahm er immer teil. Er verstarb am 25.08.1967.

Im Frieden:

Das erste Bundestreffen der ehemaligen "65er" fand 1953 im ehemaligen Heimatstandort in Delmenhorst statt.
Danach wurden noch 19 Treffen bis zum Jahr 2007 veranstaltet. Das letzte Treffen hat 2007 stattgefiunden.
Es sind noch ca. 200 Kameraden im Adressverzeichnis  vorhanden (Stand: 2014).

Hier finden Sie eine Broschüre zum ersten Bundestreffen von 1953 (mit einem Grußwort von Oberbürgermeister Wilhelm von der Heyde), die einen ausführlichen Bericht über die Regimentsgeschichte enthält.
(Das Herunterladen der informativen Datei nimmt wegen des Datenumfangs etwas Zeit in Anspruch.)

Weitere Treffen sind nicht mehr geplant.
An den Volkstrauertagen treffen sich noch die Kameraden, die in der Nähe wohnen, am Ehrenmal in der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne.

Quellen: