Das Garnisonsgeschehen bei der Bundeswehr und deren Umfeld

nach der deutschen Wiedervereinigung von 1990 bis zum Jahr 1999 


Die Bundeswehr wandelt sich zur "Armee der Einheit" und zu einem vollwertigen Partner unter den Bündnisstreitkräften,
in deren Rahmen sie sich an mandatierten Einsatzaufgaben außerhalb Deutschlands beteiligt.

Datum:

Ereignis:

 03. Januar 1990

In die Fw-Lilienthal-Kaserne ziehen weitere Aussiedler aus der UdSSR vorübergehend ein. Soldaten des Panzergrenadiebataillons 312 hatten die Unterkünfte zuvor geräumt. (DELMENHORSTER CHRONIK im DK vom 03.01.12015.

 03. Oktober 1990

Deutsche Wiedervereinigung (Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland).

 17. Dezember 1990

Unterstützung der US-Streitkräfte durch Bereitstellung von Transportkraftfahrzeugen für den Golf-Konflikt (Nachschubbataillon 11).

 02. Januar 1991

Erste Rekruten aus den Neuen Bundesländern treffen in Delmenhorst ein.

 25. Februar 1991

Beginn der 2.Truppenwehrübung (TrWÜb) "Kaderung und rascher Aufwuchs"(KURA) beim PzGrenBtl 312 bis 22.03.1991.

 26. Februar 1991

Chef des Stabes mit Abteilungsleitern der 11. PzGrenDiv besuchen das NschBtl 11. 

 27. März 1991

Kommandowechsel Nachschubbataillon 11 von OTL Karthäuser an Maj Osterwald. 

 24. April 1991

Antrittsbesuch des Kdr DivTr 11. PzGrenDiv, Brigadegeneral Riehmer,in Delmenhorst. 

 25. Mai 1991

Reduzierung der Garnison Delmenhorst von ca. 4.050 Soldaten auf ca. 1.600 Soldaten bis Ende 1994 (Artikel im DK).

 05. Juni 1991

Tagung der Kommandeure NschTr I. Korps beim NschBtl 11.

 20. August 1991

Offiziere der Armee der CSFR besuchen das NschBtl 11.

 30. August 1991

Feierliches Gelöbnis der Rekruten mit Gelöbnisrede durch MdB Thomas Kossendey, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestags.

 12. September 1991

Ende des TrVsu "KURA" beim PzGrenBtl 312 und Beginn der Vorbereitung auf die Umgliederung zu einem nichtaktiven PzGrenBtl mit Unterstellung unter die nichtaktive Panzerbrigade 3 in Nienburg.

 Oktober 1991

Der Wetterzug der 3. Batterie des Beobachtungsbataillons 113 erhält die erste ATMAS-Kabine, das Auswertefahrzeug für die moderne Form der Verarbeitung von Wetterdaten für Belange der Artillerie und zur Verdichtung des "Lagebildes Wetter" im Geophysikalischen Dienst der Bundeswehr.

 07. November 1991

Besuch höhere Kommandeure und GenStOffz I. Korps beim NschBtl 11 mit Vorstellung der 4./NschBtl 3.

 19. November 1991

Die Drohnenbatterie des Beobachtungsbataillons 113 führt bei der Erprobungsstelle Meppen den ersten Drohnenflug mit auswertbarem Filmmaterial durch und ist damit die erste Drohnnenbatterie im Bereich der NATO Armeegruppe Nord, die Flugerfahrung aufweisen kann.

 20. November 1991

Übergabe Flugabwehrraketengeschwader 35 von Oberstleutnant Westerkamp an Oberstleutnant Bräger.

 im Februar 1992

Der Landesvorstand Niedersachsen/Bremen des Deutschen Bundeswehrverbandes tagt in Delmenhorst und kritisiert die Ungewissheiten für viele Soldatenfamilien anlässlich eines rapiden Personalabbaus in den Teilstreitkräften der Bundeswehr.

 10. Februar 1992

Der WESER KURIER berichtet über das 25-jährige Jubiläum des Soldatenheims "Haus Adelheide".

 31. März 1992

Die NATO-Unterstellung des Flugabwehrraketengeschwaders 35 wird beendet

Stabsfeldwebel Wolfgang Jondral, Kompaniefeldwebel der 1./PzGrenBtl 312, wird nach 21 Jahren "Spießtätigkeit" in den vorläufigen Ruhestand versetzt (Delmenh. Kreisblatt).

 01. April 1992

Die Leitung der Standortverwaltung Delmenhorst übernimmt Regierungsoberamtsrat Friedrich Niemeyer (bis zum 31.07.2002).

1992ruehe    Volker Rühe (CDU) wird Bundesminister der Verteidigung (bis 26.10.1998).   (Foto: BMVg)

 24. April 1992

Die letzten amerikanischen Artilleristen verlassen ihren Stationierungsort Dünsen.Ihre Einheit, das 5th USAFAD (U nited S tates A rmy F ield A rtillery D etachement) wird zum 15. Mai 1992 aufgelöst.

 12. August 1992

Beschluss der Bundesregierung für eine umfassende Hilfe zur Minderung der Hungersnot in dem vom Bürgerkrieg betroffenen Somalia im Rahmen einer Hilfs- und Friedensmission der Vereinten Nationen.

 02. September 1992

Das FlaRakG 24 wird mit dem Waffensystem PATRIOT ausgestattet.

 24. September 1992

Die Luftwaffensanitätsstaffel des Flugabwehrraketengeschwaders 35 wird aufgelöst.

 25. September 1992

Feierlicher Appell in der Caspari-Kaserne zur Auflösung des Flugabwehrraketengeschwaders 35 

 30. September 1992

Das Sicherungsbataillon 118, sowie das Panzerbataillon 311, die als Geräteeinheiten in der Adelheider Kaserne stationiert waren, werden aufgelöst.

 01. Oktober 1992

Drohnenbatterie 14 wird, aus Stade kommend, nach Adelheide verlegt.

 15. Dezember 1992

Das nichtaktive PzGrenBtl 312 erhält den Auftrag "Auflösung" zum 31.12.1993.

 22. Dezember 1992

Panzerpionierkompanie 310 wird zu Teilen aufgelöst und mit anderen Teilen bei der Luftlandepionierkompanie 270 in Oldenburg eingegliedert.

 Dezember 1992

Vorbereitungen auf einen Somalia-Einsatz für die zwei in Delmenhorst stationierten logistischen Bataillone. 

 31. Dezember 1992

Außerdienststellung des Flugabwehrraketengeschwaders 35 in der Caspari-Kaserne.

 01. Januar 1993

  • Das Beobachtungsbataillon 113 wird zu Beobachtungsartilleriebataillon 113 umgegliedert und umgerüstet;die Drohnenbatterie des Bataillons wird als Drohnenbatterie 1 selbständige Batterie unter dem Kommando des Artillerieregiments 1, verbleibt aber in Adelheide.
  • Umbenennung des Flugabwehrraketengeschwaders 24 in Flugabwehrraketengruppe 24.

 11. März 1993

Die Delmenhorster Artilleristen nehmen am Auflösungsappell der 11. Panzergrenadierdivision teil.

 11. März 1993

Außerdienststellung der 11. PzGrenDiv in einem gemeinsamen Appell aller Truppenteile der Division auf dem Paradeplatz der Oldenburger Clausewitz-Kaserne und einem Großen Zapfenstreich vor dem Gebäude der Bezirksregierung Weser-Ems.
Aus Delmenhorst nehmen alle dort verbliebenen Verbände und Einheiten des Heeres daran teil oder stellen zumindest Abordnungen.

 16. März 1993

Appell zur Außerdienststellung des Raketenartilleriebataillons 112.

 26. März 1993

Das "Restkommando" Flugabwehrraketengeschwader 35, das die personelle und materielle Auflösung des Verbandes bearbeitete, verlässt die Caspari-Kaserne. Die Auflösung des Verbandes ist damit abgeschlossen.

 01. April 1993

Der Vermessungszug der 2./ Beobachtungsartilleriebataillons 113 geht für ein halbes Jahr nach Sachsen, um den dortigen Katasterbehörden bei der Neuvermessung und- Kartierung des Landes zu helfen.

 01. April 1993

Unterstellung der NschKp 320 im Zuge der Auflösung der 11. PzGrenDiv zum Nachschubbataillon 11 

 Juni 1993

Nach Freigabe des Somalia-Einsatzes der Bundeswehr durch das Bundesverfassungsgericht sollen Teile des InstBtl 11 und ca. 40 Soldaten des NschBtl 11 teilnehmen.  

 16. Juni 1993

Großer Appell zum Unterstellungswechsel Beobachtungsartilleriebataillon 113 und Drohnenbatterie 1 zum Artillerieregiment 1;die anderen Verbände / Einheiten der Divisionsartillerie werden außer Dienst gestellt. Zu diesem aus Sicht davon betroffener Soldaten traurigem Anlass schickt die Schutzheilige der Artillerie, St. Barbara, nicht nur 300 Gäste sondern auch, passend dazu, ausgesprochen schlechtes Wetter.

 23. Juni 1993

Ohne ein abschließendes Urteil in dieser Grundsatzfrage zu fällen, (dieses erfolgte erst mit dem so genannten „out-of-area-Urteil“ vom 12. Juni 1994) verwies das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung vom 23. Juni 1993 darauf, dass ein zustimmender Beschluss des deutschen Bundestages zwingende Voraussetzung für die Entsendung einer deutschen Einsatztruppe nach Somalia sei. Der Bundestag stimmte der Entsendung des Einsatzverbandes daraufhin am 2. Juli 1993 mit 337 gegen 185 Stimmen zu.

 31. Juli 1993

Verabschiedung der ersten Blauhelm-Soldaten aus Adelheide.

 14. September 1993

In einem feierlichen Appell wird die Standortmunitionsniederlage Dünsen an die niederländische Armee (201. Versorgungskommando) übergeben.

 

 01. Oktober 1993

Kommandeurwechsel beim Nachschubbataillon 11: Oberstleutnant Osterwald übergibt an Oberstleutnant Frieling.
Das Amt des Standortältesten wechselt von Oberst Broekelschen (Kommandeur Flugabwehrraketengruppe 24) an Oberstleutnant Kleinau (Kommandeur Nachschubregiment 1).

 November 1993

Das SOMALIA-Kontingent kehrt zurück. 

 10. Dezember 1993

Das Beobachtungsartilleriebataillon 113 bekommt seinen letzten Kommandeur: Major (später Oberstleutnant) Robers übernimmt von Oberstleutnant Philipp. Die Zeichen sind eindeutig:Das Wetter zwingt den Übergabeappell in eine Lagerhalle, und erstmals spielt ein Marinemusikkorps bei einem Kommandowechsel des Bataillons.

 31. Dezember 1993

Endgültige Auflösung des Raketenartilleriebataillons 112, der Begleit-Batterie 11 sowie des einzigen ehemals aktiven Kampftruppenverbandes in Delmenhorst, des Panzergrenadierbataillons 312.

 Januar 1994

Begrüßung des SOMALIA-Kontingents InstBtl 11 und NschBtl 11 durch den Kommandeur der 11. PzGrenDiv, Generalmajor Oltmanns, mit einem feierlichen Appell

 26. Januar 1994

Verabschiedung der letzten Soldaten der Flugabwehrraketengruppen 24 und 25 in der Caspari-Kaserne mit einem militärischen Appell. (Delmenh. Kreisblatt).

Die Nutzung der Kaserne endet. Lediglich die Standortverwaltung im Osten des Areals bleibt bestehen.

 März 1994

Endgültige Verabschiedung und Auflösung der 11. Panzergrenadierdivision. Die dieser Division zuvor angehörenden und fortbestehenden Delmenhorster Heeres-Truppenteile werden bereits von anderen Kommandobehörden geführt.  

 25. März 1994

Unterstellungswechsel NschBtl 11 unter NschRgt 1, dabei Umgliederung auf Heeresstruktur 5 und Unterstellungswechsel unter WBK II/1. PzDiv.

 31. März 1994

Auflösung der Nachschubausbildungskompanie 15/I.

 01. April 1994

Indienststellung des Nachschubregiments 1 am Standort Delmenhorst.
Aufstellung des Kraftfahrausbildungzentrums ( KfAusbZ ) Delmenhorst.

 27. April 1994

Truppenbesuch des französischen Generals für die Ausbildung, GenMaj Bonte, beim NschBtl 11

 05. Mai 1994

Truppenbesuch Kdr DivTr, Brigadegeneral (BG) Rückbrodt, beim NschBtl 11

 29. Juni 1994

Truppenbesuch des Director General Logistic Support UK, MajGen D.L. Burden, bei NschBtl 11

 12. Juni 1994

Das Bundesverfassungsgericht fällt ein Urteil, wonach der Einsatz deutscher Streitkräfte außer zur Verteidigung verfassungsgemäß ist im Sinne von Art. 87a (2) GG, wenn er im Rahmen kollektiver Sicherheitssysteme, denen die Bundesrepublik Deutschland als Bündnispartner angehört, gemäß Art. 24 (2) GG erfolgt, und wenn der Deutsche Bundestag einem jeden solcher Einsätze seine Zustimmung erteilt.

Auf dieser Rechtsbasis wird die Bundeswehr künftig zu weltweit möglichen Auslandseinsätzen herangezogen, an denen auch Delmenhorster Truppenteile wiederkehrend teilnehmen.

 25. August bis 08. September

 1994

Die 2. Batterie (BeobBttr) des Beobachtungsartilleriebataillons 113 unter Führung von Hauptmann Hermeling ist in Sisson, Frankreich, für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eingesetzt. Neben der Pflege von Gräbern aus dem I. Weltkrieg findet eine feierliche Kranzniederlegung, zusammen mit französischen Soldaten, Veteranen und Persönlichkeiten aus der französischen Bevölkerung, statt.

 03. Februar 1995

Der niedersächsische Innenminister zeichnet den Personalfeldwebel des Beobachtungsbataillons 113, Hauptfeldwebel Albers, für dessen Engagement im karitativen Bereich aus.

 15. August 1995

Der Befehlshaber im Wehrbereich II / 1. Panzerdivision, Generalmajor Schultze-Rhonhof ( der später wegen der neuen Wehrpflichtpolitik zurücktritt und in der Folge "in Ungnade" fällt), besucht das Beobachtungsartilleriebataillon 113 und lobt die hohe Moral, die trotz der bevorstehenden Kaderung bemerkenswert bleibt.

 01. Oktober 1995

Kommandeurwechsel beim NschBtl 11: Oberstleutnant Frieling übergibt an Maj Gudat  

 06. Oktober 1995

"Tag der Offenen Tür" beim Beobachtungsartilleriebataillon 113 anläßlich des 15-jährigen Bestehens. Das abendliche Oktoberfest findet bei zahlreichen Gästen aus der Stadt und dem Umland großen Anklang. (Bataillonsgeschichte).

 16. November 1995

 

 01. Januar 1996

 

 Januar 1996

NschBtl 11 entsendet über 50 Soldaten zum Einsatz im ehemaligen Jugoslawien.

 08. bis 09. Mai 1996

Besuch des Abteilungsleiters  G4 I. (D/NL) Korps mit Vertretern 1. (NL) Div Abt G4 beim NschBtl 11.

 01. Juni 1996

Die Reduzierung der Wehrdienstdauer auf 10 Monate ist verbunden mit einer Reduzierung der "Allgemeinen Grundausbildung" von 3 auf 2 Monate in der 6./NschBtl 11.

 12. September 1996

Teilnahme einer Abordnung Delmenhorster Nachschubsoldaten an der Jubiläumsveranstaltung „40 Jahre Nachschubtruppe – 40 Jahre Nachschubschule" (NschSH)  an der NschSH Bremen.

 

 01. Oktober 1996

Appell zur Indienststellung des Logistikregiments 1 durch Fusion von Nachschubregiment 1 und Instandsetzungsregiment 1. Oberstleutnant Hans Wilm Rodewald wird dessen erster Kommandeur. Es wird erstmals eine Zelle "logistische Einsatzführung/logistische Lage/Controlling",der Vorläufer der Einsatzzentrale Logistik, eingerichtet.
Aufstellung des teilaktiven Nachschubbataillons 804.
Feierliches Gelöbnis und Tag der offenen Tür zum Jubiläum „40 Jahre Logistik am Standort Delmenhorst“ durch InstBtl 11 und NschBtl 11.

 17. Oktober 1996

Die Standortkameradschaft (StOKa) Delmenhorst im Deutschen Bundeswehrverband e.V. (DBwV) feiert im Adelheider Offizierheim das 40-jährige Jubiläum ihres Bestehens mit einem festlichen Empfang im Beisein des DBwV-Bundesvorsitzenden, Oberst Bernhard Gertz. Den zuvor langjährigen Vorsitzenden, Hauptmann a.D. Werner Bierek, ernennt sie zu ihrem Ehrenvorsitzenden.

 16. November 1996

Zum 40-jährigen Bestehen der Bundeswehr in Delmenhorst findet eine Feierliche Gelöbnisveranstaltung auf der Burginsel statt. (Weser Kurier).

 18. Dezember 1996

Abschlußappell für das Beobachtungsartilleriebataillon 113 in Delmenhorst.
Unterstellung der verbleibenden 2. Batterie unter Raketenartilleriebataillon 12 Nienburg.

 14. Januar 1997

Letzter und damit "Goldener Schuss" des Beobachtungsartilleriebataillons 113 vor sehr vielen Besuchern aus der Region und hochrangigen Gästen auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne.  (Einladungsschreiben).

 01. März 1997

Drohnenbatterie 14 wird gekadert, d.h. Minimum an Personal; Gerät wird eingelagert (Auflösung am 31.03.2000).

 01. April 1997

Aufstellung Instandsetzungsbataillon 13 (na) in der Fw-Lilienthal-Kaserne und Unterstellung unter Instandsetzungsbataillon 11 als Patenbataillon.

 April 1997

Einführung/Umstellung auf ein neues Versorgungsverfahren in den Nachschubkompanien NVG/EVG Zentrale Bestandsübersicht.

 11. bis 25. April 1997

Log. Unterstützung beim TrÜbPl-Aufenthalt 1.(NL) u. 1. (GE) PzDiv "DEEPER INTEGRATION".

 24. April 1997

Feierliches Gelöbnis von 420 Rekruten auf der Burginsel Delmenhorst.

 26. Mai 1997

Der Standortälteste (StOÄ) der Bundeswehr lädt einen ausgewählten Personenkreis zur Gründungsversammlung einer Sektion Delmenhorst in der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e.V. (GfW) in das Offizierheim der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne ein.

 17. Juni 1997 

 

Anlässlich einer öffentlichen Vortragsveranstaltung mit dem Bremer Bundestagsabgeordneten Volker Kröning (SPD) zum Thema "Die neue Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland" wird im Offizierheim der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne eine "Sektion Delmenhorst in der Gesellschaft für Wehr-und Sicherheitspolitik e.V." (GfW) gegründet. Der Schulleiter des Gymnasiums Ganderkesee, Oberstudiendirektor und Oberst der Reserve Friedemann Schötten übernimmt die Leitung der neuen GfW-Sektion.

  20. Juni 1997 

 

Der Sonderbeauftragte der Europäischen Union für Mostar und frühere Bremer Bürgermeister, Hans Koschnik, spricht im Soldatenheim Adelheide über die Situation auf dem Balkan. (Delmenh. KreisblattWeser Kurier).

 14. Juli 1997

40 Soldaten aus Delmenhorst werden nach Bosnien verabschiedet. (Delmenh. Kreisblatt).

 14. September 1997

Im "Haus Adelheide" wird das 30-jährige Jubiläum des Soldatenheims mit einem "Tag der offenen Tür" gefeiert. (Delmenh. Kreisblatt Bericht 1 u. Bericht 2, Weser Kurier).

 30. August 1997

Verabschiedungsappell für 89 Soldaten des Nachschubbataillons 11 nach BOSNIEN-HERZEGOWINA (SFOR)  (Delmenh. Kreisblatt).

 Oktober 1997

Das Standortsanitätszentrum 206 stellt die sanitätsdienstliche Versorgung für die Truppenteile und Dienststellen im zugewiesenen Versorgungsraum sicher.

 15. Oktober 1997

Adelheider Rekruten führen auf der "Großen Höhe" zum wiederholten Male eine Säuberungsaktion durch. (A-Eins).

 06. Dezember 1997

Aus dem Balkaneinsatz zurückgekehrte Soldaten berichten dem Delmenhorster Kreisblatt über die Lage in Mostar.

 10. Dezember 1997

Der Weser Kurier berichtet über Hilfsdienste Delmenhorster Reservisten aus der VdRBw-Kreisgruppe Ahlhorn für die bosnische Stadt Mostar.

 15. Dezember 1997

Begrüßungsappell für 3. Kontingent SFOR (50 Soldaten NschBtl 11). 

 16. Dezember 1997

300 Wehrpflichtige aus mehreren niedersächsischen Standorten leisten in der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne das Feierliche Gelöbnis. (Delmenh. Kreisblatt).

 Januar 1998

Meldungen über rechtsextreme Vorfälle in einzelnen Kasernen erzeugen bundesweit medienwirksame Aufmerksamkeit. So findet auch eine anonyme Nachricht über ein schon länger zurückliegendes Ereignis in einem früheren Adelheider Bataillon starke Beachtung. (Delmenh. Kreisblatt, Weser Kurier).

 27. Februar 1998

Kommandeurwechsel beim Instandsetzungsbataillon 11: Oberstleutnant Burkhard Strecker übernimmt die Bataillonsführung von Oberstleutnant Erhard Bühler. (Delmenh. KreisblattDelme Report).

 30. März 1998

Bataillonsappell zur offiziellen Patenschaft zwischen NschBtl 11 und NschBtl 804 (ta) sowie Beurkundung der Patenschaft. 

 01. April 1998

Aufstellung des Nachschubausbildungszentrums 10 als Dienststelle des Logistikregiments 1.

 22. April 1998

Feierliches Gelöbnis von 400 Rekruten auf der Burginsel Delmenhorst.

 Sommer 1998

Die Stadt Delmenhorst kauft den ehemaligen Technischen Bereich im Süden der Caspari-Kaserne für die Unterbringung des städtischen Bauhofs. 2001 soll nach Abschluss der Umbaumaßnahmen der Bezug der Gebäude erfolgen.

 01. September 1998

Truppenbesuch des Generals NschTr beim NschBtl 11. 

 13. Oktober 1998

Besuch des Generals für die Heeresentwicklung, BrigGen Rennack. 

 27. Oktober 1998

1998scharping   Rudolf Scharping (SPD) wird Bundesminister der Verteidigung (bis 19.07.2002).   (Foto: BMVg)

 29. Oktober bis 01. November

 1989

Hochwassereinsatz von Teilen NschBtl 11 inDelmenhorst. 

 11. Dezember 1998

Die Patenschaft des NschBtl 11 mit dem nichtaktiven NschBtl 13 wird beurkundet.

 15. Januar 1999

Übergabe der Leitung des Soldatenheims "Haus Adelheide" vom Heimleiter-Ehepaar Peter und Helene Packmohr an das Pächterehepaar Hartmuth Siemers und Frauke Ehlers-Siemers durch den Bundesgschäftsfüher der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Soldatenbetreuung (EAS) Jürgen Ringsdorff (Delmenh. Kreisblatt, A-Eins, Delme Report, Weser Kurier).

 11. Februar 1999

 

Der Delmenhorster Bundestagsabgeordnete Holger Ortel (SPD) macht beim Kommandeur des Logistikregiments 1 und Standortältesten, Oberst Hans Wilm Rodewald, einen Antrittsbesuch. (Delmenh. Kreisblatt).

 16. Februar 1999

Der Kommandeur des Logistikregiments 1, Oberst Rodewald, informiert über die von Delmenhorster Logistiksoldaten im Kosovo zu leistenden Aufgaben. (Delmenh. Kreisblatt).

 08. März 1999

Bataillonsappell zur Verabschiedung der Soldaten in das EinsKtgt KFOR (NschKp VersBtl) (Weser Kurier Bericht 1 u. Bericht 2, Delmenh. Kreisblatt Bericht 1, Bericht 2 u. Bericht 3).

 10. März 1999

Das Instandsetzungsbataillon 11 wird mit der Heranziehung zum KFOR-Einsatz bereits zum vierten Auslandseinsatz eingesetzt (Delmenh. Kreisblatt).

 22. März 1999

Der Weser Kurier vermeldet Befürchtungen, der Friedenseinsatz von NATO-Truppen im Kosovo könne in einen verlustreichen Krieg ausarten.

 23. März 1999

Mit 160 Soldaten beteiligt sich  Bundeswehr zum 14. Mal an einer Müllsammelaktion auf der Großen Höhe. (Delmenh. Kreisblatt).

 25. März 1999

Der niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Glogowski besucht das Nachschubbataillon 11. (Delmenh. Kreisblatt).

 25. März 1999 und
 27. März 1999

Das Delmenhorster Kreisblatt berichtet in zwei Artikeln über die Lage der 131 Delmenhorster Soldaten im Kosovo. (Bericht 1  -  Bericht 2).

 27. März 1999

Das Delmenhorster Kreisblatt berichtet über die Aufgaben der Delmenhorster Familienbetreungsstelle für Angehörige im Auslandseinsatz stehender Soldaten.

 20. Mai 1999

Der stv. Bundesvorsitzende des Bundeswehrverbandes, Oberstabsfeldwebel a.D. Wolfgang Ostermeier, besucht den Standort und wird im Rathaus von Oberbürgermeister Jürgen Thölke empfangen.

 28. Juni 1999

Feierliches Gelöbnis von 386 Rekruten auf der Burginsel Delmenhorst  (Delmenh. Kreisblatt, Weser Kurier, A-Eins, Delme Report).

 01. bis 04. Juli 1999

Ausstellung "Unsere Luftwaffe" auf den Graftwiesen. Die Delmenhorster Presse berichtet umfassend. (29.06.: Delmenh. Kreisblatt, 30.06.: A-Eins, Delme Report , 01.07.: Delmenh. Kreisblatt  Bericht 1 u. Bericht 2, 02.07.: Weser Kurier, 03.07.: Delmenh. Kreisblatt, Weser Kurier, 04.07.: Delme Report, 05.07.: Delmenh. Kreisblattt, 10.07.: Delmenh. Kreisblatt  /  Fotoserie: Burkhard Lünse ).

 19. Juli 1999

Bataillonsappell zur Rückkehr der Soldaten des EinsKtgt KFOR (NschKp VersBtl) (Delmenh. Kreisblatt).

 27. Juli 1999

 

Mit der zeitweiligen Auslagerung von Teilen der Heeresunteroffizierschule Delitzsch nach Delmenhorst befinden sich am Standort wieder mehr als 2.000 Soldaten. (Delmenh. Kreisblatt).

 26. November 1999

Die NATO will im Februar 2000 im Medienzentrum der Delmenhorster Nordwolle eine Fachtagung zur Seekriegsführung veranstalten. (Delmenh. Kreisblatt).

 30. November 1999

Vom Kosovo zurückgekehrte Soldaten berichten vom dortigen Einsatz. (Delmenh. Kreisblatt).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok