Wappen Flugabwehrraketengruppe 24

Chronik Flugabwehrraketenbataillon/-geschwader/-gruppe 24 1961-1994

12.01.1961 Das FlaRakBtl. 24 wird gemäß Aufstellungsbefehl mit folgenden Einheiten in Schwarmstedt in Dienst gestellt:
  • Stab und Stabsbatterie
  • 1.–4. FlaRakBatterie
26.01.1961 Das Bataillon beginnt die Ausbildung mit einem Einheitsdienstplan. Sie ist rein infanteristisch.
31.10.1961 Die 1. und 3. Batterie verlegen nach Oldenburg.
20.12.1961 Übernahme der ersten Waffensysteme NIKE.
05.01.1962 Das Bataillon verlegt mit Stab, Stabsbatterie, 2. und 4. Batterie und Sanitäts-Staffel in die CASPARI-Kaserne in Delmenhorst. Der Instandsetzungszug verlegt nach einer Zwischenstationierung in Bremen ebenfalls in die CASPARI-Kaserne.
10.06.1962 Erstes Jahressschießen mit NIKE in USA
01.10.1962 Das FlaRakBtl. 24 wird dem FlaRakRgt 14 in Oldenburg unterstellt.
01.02.1963 Das FlaRakBtl. 24 wird der NATO unterstellt.
01.05.1964 Die 3. Batterie zieht nach einer Zwischenstationierung in Hahn in ihre endgültige Unterkunft auf dem Fliegerhorst Oldenburg.
24.09.1964 Die 1. Batterie zieht in die Einsatzstellung Morriem.
26.05.1967 Der Inspekteur der Luftwaffe besucht das Flugabwehrraketenbataillon 24 und besichtigt die Stellung auf dem ehem. Fliegerhorst in Adelheide.
21. bis 24. Januar 1973 Zum dritten Mal hintereinander wird Flugabwehrraketenbataillon 24 in der als Alarmübung durchgeführten taktischen NATO-Prüfung mit GUT bewertet. Der Kommandierende General der Luftflotte, Generalleutnant Wehnelt, spricht dem Bataillon seine Anerkennung aus.
19.03.1973 Die 4. Batterie zieht in die Einsatzstellung Ristedt.
01.04.1973 Die 3. Batterie zieht in die Einsatzstellung Westerscheps. Die 2. Batterie zieht in die Einsatzstellung Schönemoor.
im August 1974 Stationierung des 51st US Army Artillery Detachment in der Adelheider Kaserne zur Wahrnehmung der Schlüsselgewalt über die nuklearen Gefechtsköpfe für NIKE-Raketen des Flugabwehrraketenbataillons 24
18.12.1974 Zum fünften Male erfreuen die Soldaten der 4. Batterie des Flugabwehrraketenbataillons 24 die Kinder in der "Lebenshilfe". Ein Scheck über 2.000 DM soll zur Anschaffung neuer Spielgeräte beitragen.
25.08.1975 Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Limberg, ist zu Gast beim FlaRakBtl 24 und besucht die Einsatzstellung Schönemoor.
10.09.1975 Der verantwortliche Kommandeur der Luftverteidigungskräfte im norddeutschen Raum, der niederländische Commodore (Brigadegeneral) van Strijp, lässt sich in Delmenhorst über Ausrüstung und Ausbildungsstand des Flugabwehrraketen Bataillons 24 unterrichten.
20.01.1976 Flugabwehrraketenbataillon 24 wird frühmorgens alarmiert, um sich 4 Tage lang einer Überprüfung durch 40 internationale Soldaten einer NATO-Prüfgruppe zu stellen. Bis ins Kleinste wird der Einsatzwert des Bataillons inspiziert, und das bei sehr widrigen Wetterbedingungen. Die Einlagen der Prüfer sind anspruchsvoll und umfassen alle Ausbildungsgebiete. Die Prüfung wird mit "gut" bestanden.
06.05.1977 Der Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte, General George S. Blanchard, ist zu Gast beim FlaRakBtl 24.
Anfang September 1977 Alarmmäßig hat die Sanitätsstaffel des Flugabwehrraketenbataillons 24 zu einer großen Übung in den Raum Dötlingen auszurücken und den Hauptverbandplatz aufzubauen und einzurichten. In 8 Stunden ist die Zeltstadt fertig und verfügt einsatzbereit über einen Operationsraum, eine Röntgenabteilung, zwei Zahnbehandlungssätze samt der notwendigen Behandlungs- und Pflegemöglichkeiten sowie über separate Strom- und Wasserversorgung. Der Hauptverbandplatz ist vergleichbar mit einem kleinen Krankenhaus.
27.01.1978 Oberfeldarzt Dr. Schmidt, Leiter der Sanitätsstaffel beim Flugabwehrraketenbataillon 24, weiht die neue Zahnstation in der Caspari-Kaserne ein. Nach neuestem technischen und wissenschaftlichen Standard aufgebaut, sichert die Station die Behandlung von ca. 1.500 Soldaten jährlich.
20.09.1978 Anlässlich der Divisionsmeisterschaften in verschiedenen Sportarten, von Flugabwehrraketenbataillon 24 für die 4. Luftwaffendivision ausgerichtet, gibt die Stadt Delmenhorst einen Empfang im Rathaus "als Zeichen der Verbundenheit zwischen Bevölkerung und Truppe".
Anfang Mai 1979 Die Flugabwehrraketenbataillone 24 und 35 unterziehen sich der jährlichen Überprüfung ihrer Einsatzfähigkeit durch die NATO-Prüfgruppe. 70 Prüfer aus den USA, aus Belgien und den Niederlanden prüfen bis ins Detail. 35 wird erstmalig nach Umrüstung auf das System "Improved Hawk" überprüft. Beide Bataillone bestätigen ihren vollwertigen Platz in der NATO-Luftverteidigung.
29.05.1979 Der Kommandierende General der Luftflotte, Generalleutnant Loosen, besucht das Flugabwehrraketenbataillon 24 und insbesondere dessen 2. Batterie. In der Stellung Schönemoor besichtigt er einen drillmäßigen Einsatzablauf mit simulierter Flugzielbekämpfung. Die Batterie hatte im April auf Kreta das beste Schießergebnis aller deutschen NIKE-Batterien erzielt.
09.04.1980 Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Obleser, besucht das Flugabwehrraketenbataillon 24 und besichtigt die Stellungen des Bataillons mit den neuen Radargeräten und dem Waffensystem NIKE-Herkules.
08.10.1980 Der Befehlshaber der 2. Alliierten taktischen Luftflotte, Air Marshal Sir Peter Terry, besucht die Flugabwehrraketenbataillone 24 und 35 im Rahmen der NATO-Übung "Cloudy Chorus" und lässt sich über den Einsatz der Raketensysteme HAWK und NIKE in den Einsatzstellungen ebenso informieren wie über die Zusammenarbeit der Einsatzverbände mit höheren NATO- Gefechtsständen. Sir Peter Terry wird begleitet vom Kommandeur 4. Luftwaffendivision, Generalmajor Willert, Colonel Moreau von der belgischen Luftwaffe, Wing Commander Arnott von der Royal Air Force, Oberst Mindner und Oberstleutnant Schoppe, Kommandeur bzw. Stellvertretender Kommandeur Flugabwehrraketenregiment 14.
07.07.1982 Der Inspekteur des Sanitäts- und Gesundheitswesens der Bundeswehr, Generaloberststabsarzt Dr. Linde, und der Generalarzt der Luftwaffe, Dr. Staak, sind zu Gast in der Caspari-Kaserne und bei der SanStff. und der 1. Batterie des FlaRakBtl 24.
09.11.1983 Einem Fernsehteam des Senders Bayern III wird in den Stellungsbereichen (Schönemoor) der 2. Batterie des FlaRakBtl. 24 der mögliche Einsatz des Waffensystems NIKE sowie Flak 20 mm für eine Sendung vorgeführt.
23.01.1985 Hoher Besuch beim Flugabwehrraketenbataillon 24: US-General Brailsford, Kommandierender der in Deutschland stationierten US-Unterstützungstruppen, und Admiralarzt Dr. Nordholz, Inspizient der Bundeswehr für Zahnmedizin, geben sich die Ehre.
25.04.1988 Die 4. Batterie kehrt vom Jahresschießen auf Kreta zurück. Es war zugleich das letzte Schießen des FlaRakBtl 24 mit dem Waffensystem NIKE.
29.09.1989 Das FlaRak Waffensystem NIKE wird nach fast 30jährigem Einsatz in der NATO-Luftverteidigung im Rahmen eines großen militärischen Appells in Oldenburg, Donnerschwee-Kaserne, durch den stellvertretenden Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Feldhoff, außer Dienst gestellt.
01.10.1989 Das Flugabwehrraketenbataillon 24 wird umbenannt in Flugabwehrraketen-Geschwader 24 und dem Flugabwehrraketenkommando 2 in Bremervörde unterstellt. Die 5. und 6. Staffel werden in den Standorten Elsfleth und Wiesmoor neu aufgestellt.
15.11.1989 Aufstellung der 5. und 6. Staffel des Flugabwehrraketengeschwaders 25 in der Caspari-Kaserne.
02.09.1992 Das FlaRakG 24 wird mit dem Waffensystem PATRIOT ausgestattet. Die Übernahme beginnt auf dem Fliegerhorst Oldenburg.
01.01.1993 Das Flugabwehrraketengeschwader 24 wird umbenannt in Flugabwehrraketengruppe 24.
14.08.1993 Die 6. Staffel verabschiedet sich mit einem militärischen Appell von ihrem Standort Wiesmoor und verlegt nach Oldenburg. Damit beginnt die Zwischenstationierung aller Einheiten der Flugabwehrraketengruppe 24 auf dem Fliegerhorst Oldenburg.
13.09.1993 Feldparade auf dem Fliegerhorst Oldenburg anlässlich der Einführung des Waffensystems PATRIOT in die Luftwaffe.
15.10.1993 Die 4. Staffel verabschiedet sich mit einem militärischen Appell von ihrem Standort Rodenkirchen.
14.12.1993 Die 1. und 5. Staffel verabschieden sich mit einem militärischen Appell von ihrem Standort Elsfleth.
20.12.1993 Die Verlegung aller Einheiten der FlaRakGrp 24 auf den Fliegerhorst Oldenburg ist abgeschlossen.
26.01.1994 Die FlaRakGrp 24 verabschiedet sich nach 32 Jahren mit einem militärischen Appell von ihrem Standort Delmenhorst.
23.02.1994 Die FlaRakGrp 24 stellt sich mit einem militärischen Appell auf dem Fliegerhorst im Standort Oldenburg vor.

 

 

Quellen:

  • Festschrift "35 Jahre Flugabwehrraketengruppe 24" (1996)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok